Kochgruppe für Familien in Krisensituationen 2018-11-14T12:20:30+00:00
Online Spenden

PROJEKT 9

Kochgruppe für Familien
in Krisensituationen

Familien können aus den unterschiedlichsten Gründen in eine Krise geraten und Unterstützung benötigen. Psychische Erkrankung eines Elternteils, Gewalt- oder Trennungssituationen, Alleinlebende, die mit Beruf und Erziehung der Kinder überfordert sind. Oft kommt zu diesen Belastungsfaktoren hinzu, dass die Betroffenen ihren Lebensunterhalt mit sehr wenig Geld bestreiten müssen. Alltagskompetenzen wie die Versorgung des Haushaltes, das Zubereiten von kostengünstigen aber sättigenden Speisen sowie eine kindgerechte Ernährung, die Folgeschäden vorbeugt, sind keineswegs selbstverständlich, sondern immer weniger vorhanden.
Ein Unterstützungsangebot, das das Frauenzentrum Huckarde in Kooperation mit der Katholischen Bildungsstätte und dem Jugendamt Dortmund entwickelt hat, ist eine Kochgruppe für so belastete Familien.

Das Angebot richtet sich an Eltern, die von der Sozialpädagogischen Familienhilfe begleitet werden, ca. 80 % der Teilnehmerinnen werden über das Frauenzentrum betreut. In der Kochgruppe lernen die Teilnehmenden gesund, sparsam und kindgerecht zu kochen.

Einmal wöchentlich über 15 Wochen trifft sich der Kurs und beschäftigt sich unter Anleitung einer Diplom-Ökotrophologin und einer Familienpflegerin des Frauenzentrums Huckarde mit diesen Themen:

  • Resteküche, sparsames Kochen
  • Gesundes Kochen entsprechend der Saisonangebote
  • Gerichte für Kinder und Kleinkinder
  • Säuglingsernährung
  • Ernährungsberatung
  • Kochen zu bestimmten Anlässen (z.B. Kindergeburtstage)

Doch es geht nicht nur ums Kochen. Die TeilnehmerInnen, die alle aus schwierigen Familienverhältnissen kommen, gewinnen durch den Kurs neue Sozialkontakte und sie lernen Sozialkompetenz durch das gemeinsame Tun in der Gruppe. Und nicht zuletzt erleben sie ein Stück Normalität und Unbekümmertheit in einer schwierigen Familienphase.

Kosten entstehen durch die Kursleitung und die Betreuung der Frauen, außerdem wird eine Kinderbetreuung gestellt. Nahrungsmittel müssen eingekauft und eine geeignete Küche gemietet werden. Dazu kommen noch die Fahrtkosten der TeilnehmerInnen, die diese nicht selber aufbringen können. Der Kurs ist für die TeilnehmerInnen, die in der Regel von ALG II Bezug leben, kostenlos.

Antragsteller
Frauenzentrum Huckarde 1980 e. V.

Projektbetreuer
Helma Huste

Finanzierungsbedarf
4.600 Euro

Zum nächsten Projekt